Wachsende Proteste gegen Ausweisung von Großschutzgebieten

Kredit ohne Schufa ani

Fachzeitschrift „Agrarbetrieb“ veröffentlicht aktuelle Studie

Immer häufiger und vehementer begehren Landwirte auf, wenn ihre Flächen in Naturschutzgebiete einbezogen werden sollen. Nach Einschätzung der betroffenen Betriebe werden nicht nur die ausgewiesenen Schutzgebiete immer größer. Die damit verordneten Extensivierungsauflagen ziehen erhebliche Einkommensverluste und eine Einschränkung der betrieblichen Weiterentwicklung sowie erhebliche Wertminderungen der noch nutzbaren Flächen nach sich.

Zu diesen Ergebnisse kommt jetzt eine am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Kiel verfasste wissenschaftlichen Arbeit: Mährlein, A., Jaborg, G.: Wertminderung landwirtschaftlicher Nutzflächen durch Naturschutzmaßnahmen. Die zentralen Inhalte der Untersuchung sind in der aktuellen Ausgabe Nr. 3/2015 der Fachzeitschrift „Agrarbetrieb“ nachzulesen.

So weisen die Autoren nach, dass auch eine lediglich den Status Quo festschreibende Unterschutzstellung den Wert des Grund und Bodens um rd. 20 % mindert. Zudem sind bei verordneten Extensivierungsauflagen Wertminderungen von 70 bis 80 % möglich, insbesondere dann, wenn Flächen wiedervernässt werden. Zudem werden derartige Wertminderungen zunehmend von Kreditinstituten kritisch zur Kenntnis genommen, da die naturschutzbedingte Wertminderung die Beleihungswerte und im Ergebnis die Kreditwürdigkeit beeinträchtigten.

Aufgrund der genannten Fakten formiert sich zunehmend Widerstand gegen beabsichtigte Unterschutzstellungen, so unter anderem gegen die geplante Ausweisung des Naturschutzgebietes „Kehdinger Marsch“ im Landkreis Stade. Nach Ansicht der Autoren liegt es auf der Hand, dass die Betriebseigentümer die sich abzeichnenden Einkommensminderungen, vor allem aber die gravierenden Vermögensverluste, nicht akzeptieren können.

Die Fachzeitschrift „Agrarbetrieb (AgrB)“, herausgegeben vom HLBS, informiert fachübergreifend über Agrar-Steuern, Agrar-Recht und Agrar-Taxation. AgrB wendet sich an landwirtschaftliche Buchstellen, Steuerberater mit landwirtschaftlicher Mandantschaft, landwirtschaftliche Sachverständige, Agrar-Unternehmensberater sowie Juristen und Fachanwälte für Agrarrecht.

„Agrarbetrieb“ erscheint sechs Mal im Jahr, Jahresabo-Preis EUR 198,- zzgl. Versandkosten, HLBS-Mitglieder zahlen EUR 134,-. Umfang: 48 bis 64 Seiten pro Ausgabe, Auflage: 1.500. Kontakt: Tel: 030/200 89 67 50, www.hlbs.de. Redaktion: [email protected]

Der Hauptverband der landwirtschaftlichen Buchstellen und Sachverständigen e.V. – HLBS – ist ein Berufs- und Fachverband von steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen sowie Sachverständigen in der Landwirtschaft. Dem Verband stehen ein eigener Fachbuchverlag (HLBS Verlag GmbH) und eine eigene Fortbildungsgesellschaft (HLBS-Informationsdienste GmbH) zur Seite

Firmenkontakt
HLBS Verlag GmbH
Stefan Wiemuth
Engeldamm 70
10179 Berlin
030 200896750
[email protected]
http://www.hlbs.de

Pressekontakt
ServiceCenter Herrmann GmbH
Christof Herrmann
Oppenhoffallee 115
52066 Aachen
0241 99763411
[email protected]
http://www.sc-herrmann.de

Kredit ohne Schufa ani
Share

Share this post:

Recent Posts

Comments are closed.