• 30. September 2022

Tipps, um als lokaler Einzelhändler auch online zu verkaufen

Tipps, um als lokaler Einzelhändler auch online zu verkaufen
Tipps, um als lokaler Einzelhändler auch online zu verkaufen

Die Digitalisierung schreitet voran. Wer seine Ware bisher nur in seinem Ladengeschäft in der Essener Innenstadt verkauft hat, muss umdenken, um auch langfristig erfolgreich zu bleiben. Sich nur im Einzelhandelsgeschäft richtig gut auszukennen, reicht heutzutage einfach nicht mehr, um mit anderen der Branche mithalten zu können. Hier einige Tipps, wie man das Einzelhandels-Know-how optimal auf einen Online-Shop überträgt.

Tipps, um als lokaler Einzelhändler auch online zu verkaufen

Zielgruppe definieren


Die anvisierte Kundschaft ist vermutlich ähnlich wie für das Ladengeschäft – nur eine größere Anzahl. Manchmal ist es aber auch eine Überlegung wert, ob man durch die leichtere Erreichbarkeit nicht beispielsweise auch noch andere Altersgruppen dazu gewinnen könnte. Auf jeden Fall sollte man sich seinen Wunschkunden, seine Wunschkundin genau vorstellen können. Das hilft bei der Überlegung, welche Fragestellung oder welches Problem denjenigen wohl auf den Online-Shop führen könnte.

Webseiten-Erstellung


Das konfigurierte Personen-Profil ist ganz entscheidend für die Erstellung einer e-Commerce-Domain. Denn damit bestimmt man nicht nur die Optik, die Seitenstruktur, die Texte und die Art der Produktbeschreibungen, sondern bereits die Chance, bei Google und Co gefunden zu werden. Dafür sollte man sich jedoch Spezialisten mit ins Boot holen. Profis einer darauf spezialisierten
SEO Agentur in Essen programmieren dann beispielsweise die entsprechenden Seiten, planen eine Content-Strategie und sorgen mit der perfekten Webtechnik für ein herausragendes SEO-Marketing. Mithilfe von diversen Strategien wie Keywordrecherche, einer userfreundlichen Navigation, wertvollem Content und so weiter, wird das Ranking der Domain gepusht. Ähnlich einer Top-Lage auf der Kettwiger Straße in Essen steht dann der Online-Shop in den Suchmaschinen ganz oben auf der Ergebnisliste der Zielgruppe.

Kunden glücklich machen


Der Kundenservice ist ähnlich wie im Laden das oberste Ziel, um sich letztendlich gegenüber Mitbewerbern durchzusetzen. Dafür muss die Website genauso attraktiv sein, wie das Ladengeschäft. Hierzu gehört eine klare und intuitive Navigation, schneller Seitenaufbau und die einwandfreie Funktionalität sowohl am PC wie auch am Smartphone. Mithilfe eines Warenwirtschaftssystems hat man den Lagerbestand immer im Blick und kann mit dem Kunden Kontakt halten, auch wenn ein gewünschter Artikel erst später lieferbar ist. Die persönliche Beratung sollte ebenfalls nicht zu kurz kommen.
Für häufige Fragen sollten FAQs eingerichtet sein, es können ein Live-Chat oder eine Telefonberatung angeboten werden. Auch die Bezahlung und Rücksendung sollte dem Kunden so unkompliziert wie möglich gemacht werden, sonst gibt es schlimmstenfalls eine hohe Absprungrate kurz vor Kaufabschluss.

Sonder-Aktionen


Ähnlich wie bei speziellen Verkaufsaktionen im Laden, lassen sich über Newsletter-Marketing oder Social-Media Kanäle Events anbieten. Hat man den Kauf für Kunden im regionalen Geschäft gegenüber anderen Internetanbietern etwa mit einer
Cashback-Aktion attraktiv gemacht, so kann man jetzt über Instagram und Co ganz spezielle Promotion Aktionen starten, die exakt bei der gewünschten Zielgruppe ankommen. Mit E-Mails können relativ einfach bestehende Kontakte angeschrieben werden. Mit einer Landingpage, die in den sozialen Netzwerken oder bei Online-Anzeigen ihren Anknüpfungspunkt hat, bekommt man weitere Kontakte hinzu.

Fazit


Online kann man dem Kunden einen ganz ähnlichen Service bieten wie im Ladengeschäft. Mit professioneller Unterstützung und technischem Know-how lassen sich viele zusätzliche Kontakte gewinnen. Wer seine Ware nicht parallel auch online anbietet, wird über kurz oder lang gegenüber dem Internetmarkt verlieren.

Teile den Beitrag mit Freunden
Booking.com