• 17. Januar 2022

Drohende Omikron-Welle: Quarantäne schafft kritische Versorgungslücken

Plötzlicher Ausfall von Strom- und Wasserversorgung oder auch weiten Teilen des Küchen- bzw. Kantinenpersonals kann zu gefährlichen Engpässen in der Verpflegung abhängig Betreuter führen

Drohende Omikron-Welle: Quarantäne schafft kritische Versorgungslücken

Impression Großküche (Bildquelle: CONVAR Foods)

Plötzlich abgeschnitten zu sein von Nahrung, Wasser oder Strom: Um Szenarien wie diesen vorzubeugen, ruft u. a. das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) generell zum Anlegen von Notvorräten an Lebensmitteln und Getränken auf. Waren die möglichen Auslöser hauptsächlich auf Naturkatastrophen und technische Störfälle im Energiebereich beschränkt, haben die jüngsten Erfahrungen aus der Pandemie jedoch ein weiteres Risikopotenzial aufgezeigt, das angesichts gefährdeter Strom- und Wasserversorgung durch die drohende Omikron-Welle dramatische Ausmaße annehmen könnte. So besteht die Gefahr, dass der strukturbedingte Langzeitausfall von Kantinenpersonal zu gefährlichen Engpässen in der tagtäglichen Verpflegung insbesondere von abhängig Versorgten führt. Die Quarantäne für weite Teile der Küchenbelegschaft, von jetzt auf gleich angeordnet und wirksam, stellt insofern ein kritisches Gefahrenpotenzial nicht nur für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen aller Art dar.

Worst-Case-Szenarien als realistisch begreifen und vorsorgen
In einem Worst-Case-Szenario den ungünstigsten Verlauf einer Bedrohungslage anzunehmen, soll sensibilisieren und zugleich aufrufen, verantwortlich zu handeln und rechtzeitige Gegenmaßnahmen einzuleiten. Eine ganz besondere Vorsorgepflicht gilt in diesem Zusammenhang überall dort, wo die Bewohnerinnen und Bewohner oder auch Insassen einer Einrichtung diese weder verlassen können noch dürfen – sei es durch gesundheitliche Gründe oder hoheitliche Freiheitsbegrenzung bedingt. Aber auch Hotels und Jugendherbergen sollten sich auf Überbrückungszeiträume von zumindest wenigen Tagen einrichten.

“Die Pandemie hat uns allen vor Augen geführt, wie schnell bislang eher als unwahrscheinlich geltende Notszenarien letztlich eintreten können. Daher gehört es zu unserer Verantwortung, die Maßnahmen zur Notvorsorge immer wieder aufs Neue auf den Prüfstand zu stellen”, betont Ralph Hensel, Managing Director bei CONVAR. “Kaum jemand mag an Quarantäne-Bestimmungen gedacht haben, die sehr schnell und unmittelbar zur tickenden Zeitbombe werden können, wenn es um die Verpflegung per se abhängiger Personen geht. Solche Gefahrensituationen sind jedoch durchaus real und können so oft eintreten wie ein jährliches Jahrhunderthochwasser. Die drohende Omikron-Welle hat dabei das Potenzial, theoretische Worst-Case-Szenarien sehr schnell zu realen Schreckensszenarien werden zu lassen.”

Auch trotz “Kitchen Impossible” bestens versorgt
Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich das Anlegen von Langzeit-Nahrungsmitteln und -Trinkwasserreserven. Hierzu bietet der Webshop von CONVAR Foods unter https://shop.conserva.de ein breites Sortiment qualitativ hochwertiger und zugleich schmackhafter Fertiggerichte an, die ready-to-eat verzehrt werden können. Das Sortiment umfasst rund 1.400 Artikel aus 14 Kategorien, allesamt mindestens 15 Jahre haltbar, was die Notwendigkeit eines rollierenden Austauschs minimiert. Dabei handelt es sich teils um sofort essbare Fertiggerichte, teils um Aufbrühware, gefriergetrocknete Grundnahrungsmittel wie Ei-, Milch- und Butterpulver oder auch Gemüse wie Erbsen, Bohnen und Linsen – verpackt in Dosen, Beuteln, Folie, einzeln oder individuell konfektioniert als vorkonfigurierte Standardpakete. Ebenso sind Wasserreserven für Trinken, Kochen, Aufbereiten und Hygiene im Programm, verfügbar in sechsschichtigen Alu-Verbund-Beuteln, in stapelbaren Eimern mit Stehbeuteln oder auch im 5-Liter-Fässchen aus Aluminium. Nicht zuletzt ist mit dem CONVAR-7-Riegel eine kleine, handliche Komprimat-Verpflegung für unterwegs verfügbar, die für eine besonders hohe Energieabdeckung sorgt.

Der Anbieter CONVAR Foods aus Pirmasens beschäftigt sich bereits seit 2006 mit Notfallbevorratung und Langzeit-Nahrung. Europaweit einzigartig ist dabei das professionelle Beratungsangebot mit einer Hotline, die Auskünfte in sieben Sprachen erteilt und zwar auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Holländisch, Spanisch und Portugiesisch. Tipps gibt es etwa für die individuelle Zusammenstellung von Vorräten mit Blick auf die Kalorienbedarfe. Privatleute und Familien, Unternehmen und Behörden: Die Kunden kommen hauptsächlich aus der DACH-Region, Skandinavien und Großbritannien, aber gerade in Osteuropa entwickelt sich die Nachfrage immer stärker. Auch weltweit gibt es vereinzelte Großbestellungen, deren Abwicklung keine große Herausforderung darstellt angesichts der langjährigen Fulfillment- und Logistikaktivitäten der CONVAR-Gruppe.

Hintergrund zu CONVAR FOODS
CONVAR FOODS gehört neben Datenrettung, Reparatur-Services, Versand/Fulfilment für Technologiekunden sowie Entwicklung und Vertrieb innovativer Produkte aus dem Umfeld von Consumer Electronics (FURNICS) zu den zentralen CONVAR-Geschäftsbereichen. Als Business-Unit von CONVAR EUROPE betreibt CONVAR FOODS mehrere E-Shops, darunter conserva.de, dosenburger.de, dosenbistro.de, Kheese, Getreide-Speicher, schwarzbrot.com und EF Emergency Food. In dem sensiblen Kontext von Sicherheit und Vorsorge, Notfallbevorratung und Langzeit-Nahrung bietet CONVAR FOODS einschlägige Expertise und ein Label-übergreifendes Sortiment von rund 1.400 hochwertigen Artikeln aus 14 Kategorien. Dies sind teils sofort essbare Fertiggerichte, teils Aufbrühware, gefriergetrocknete Grundnahrungsmittel wie Ei-, Milch- und Butterpulver oder auch Gemüse wie Erbsen, Bohnen und Linsen – verpackt in Dosen, Beuteln, Folie, einzeln oder individuell konfektioniert als vorkonfigurierte Standardpakete. Beim CONVAR-7-Riegel handelt es sich um eine kleine, handliche Komprimat-Verpflegung für unterwegs, die mit knapp 500 kcal je Doppelpack für eine besonders hohe Energieabdeckung sorgt.

Unter der Web-Adresse https://shop.conserva.de bietet EF Emergency Food wertvolle Informationen und eine Auswahl qualitativ hochwertiger Verpflegungsprodukte für den Notfall. Diese zeichnen sich insbesondere aus durch sofortige Verzehrbarkeit ohne Vorbereitung und Wasserzufuhr, meist zehnjährige Haltbarkeit und eine durchgängig allergenreduzierte Produktpalette. EF Emergency Food richtet sich mit seinem europaweiten Angebot an Familien, Einzelpersonen sowie an alle Gruppen und Organisationen, die Notfallvorsorge im Sinne des Zivilschutzes betreiben möchten. Weitere Informationen bieten die Webseite https://convar.de und der EF-Emergency-Food-Webshop https://shop.conserva.de

Firmenkontakt
CONVAR Europe Ltd.
Harald Göller
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens
+49/(0)6331/268-295
+49/(0)6331/268-299
presse@convar.de
https://emergencyfood.convar.com

Pressekontakt
ars publicandi GmbH
Martina Overmann
Schulstraße 28
66976 Rodalben
06331/5543-13
-43
MOvermann@ars-pr.de
http://www.ars-pr.de

Teile den Beitrag mit Freunden

Schreibe einen Kommentar

Booking.com