• 22. Juli 2024

Wie geht es Michael Stürzenberger?

ByJörg

Jul 11, 2024
d31e1d30df1c4fd094994dcfe3f92191

Der islamische Terrorangriff auf den renommierten Islamkritiker Michael Stürzenberger war nur in den Freien Medien wirklich ein Thema. Die offizielle Politik hat sich dann mehr auf den, nach dem Anschlag verstorbenen Polizisten konzentriert, um sich nicht mit dem eigentlichen Problem, also der Ursache weiter beschäftigen zu müssen.

Angeblich suchen die Ermittler immer noch nach dem Tatmotiv!

Jetzt hat sich Michael Stürzenberger wieder auf Telegram gemeldet und berichtet über seinen aktuellen Gesundheitszustand wie folgt:

“Nachdem jetzt immer wieder nachgefragt wurde – ich befinde mich weiterhin in intensiver ärztlicher Behandlung.

Ich musste mich gerade einer weiteren OP in der Klinik unterziehen, da es Komplikationen im Knie gegeben hatte. Der Schleimbeutel hatte sich wegen des Einstichs entzündet und das Knie war dick mit Flüssigkeit geschwollen. Alles musste herausoperiert werden.

Ich trage jetzt nach der OP eine Beinschiene, laufe mit Krücken und muss das Bein, das drei tiefe Messerstiche abbekam, sechs Wochen lang schonen, viel hochlegen. Bin auf Reha mit Physiotherapie, Lymphdrainage, Krankengymnastik und werde sicher zwei Monate von der Bildfläche verschwunden sein. 

Dann gibt es noch eine OP an einer Zahnwurzel, die durch das Kampfmesser durchtrennt wurde. Einige Gesichtsmuskeln sind durch die drei Stiche ins Gesicht noch taub, man hofft, dass die Nerven wieder zusammenwachsen. 

Ich möchte an dieser Stelle ganz herzlich unseren mutigen Mitstreitern Moritz, unserem 1000er Konrad und Paul danken, die sich dem Afghanen couragiert in den Weg gestellt hatten und somit verhinderten, dass er zunächst weiter auf mich einstechen konnte. Alle drei wurden auch schwer verletzt, befinden sich aber auf dem Wege der Besserung. 

Konrad hat es mit einem Stich in den Fuß, bei dem Sehnen und Muskeln durchtrennt wurden, und einem Stich in den Oberkörper ebenfalls besonders heftig erwischt. Er musste sich vier Operationen unterziehen und ist acht Wochen auf Reha.

Außerdem danke ich dem aramäischen Christen aus dem Irak, der sich mutig auf den Afghanen warf und ihn dadurch einige Momente außer Gefecht setzte. Bis ein anderer Passant, der auch helfen wollte, die Situation aber offensichtlich falsch einordnete und daher versehentlich auf den Christen einschlug.

Dieser Christ war zu Beginn unseres Aufbaus in Mannheim schon zu mir gekommen und hatte sich für unsere Aufklärungsarbeit bedankt.

Zudem ein ganz herzlicher Dank unserer Monika, die gleich zur Stelle war und mit meiner Wunden-Erstversorgung begann. Ohne sie wäre mein Blutverlust sicher höher gewesen, denn es dauerte etwas, bis mir ein Polizist das Bein abband und eine Sanitäterin kam.

Unsere Gedanken sind auch bei der Familie von Rouven, der als erster Polizist eingriff und von dem Afghanen erstochen wurde. Es ist schrecklich, dass dieser junge, sympathische Polizist so jäh aus seinem Leben gerissen wurde.

Bis heute ist mir unerklärlich, wie dieser afghanische Moslem Sulaiman Ataee einen solch fanatischen Vernichtungswillen gegen uns entwickeln konnte. 

Die Vernehmungen werden hoffentlich Aufschluss darüber geben, was ihn antrieb. Möglicherweise ist er ja auch einer falschen, verlogenen und verleumderischen Hetzpropaganda aufgesessen.

Die BPE hat immer differenziert, faktisch begründet und sachlich den Politischen Islam kritisiert. Wir haben immer und immer wieder erklärt, dass wir nichts gegen friedliche, demokratisch gesonnene und modern eingestellte Moslems haben. Hierzu führten wir über all die Jahre hunderte Diskussionen mit Moslems.

Gegen einen rein spirituellen Islam, der nicht allen Menschen die Scharia überstülpen will und keine weltliche Macht beansprucht, ist nichts einzuwenden. Der Koran sollte historisch gelesen und nicht allumfassend als zeitlos gültiges Befehlsbuch angesehen werden.

Dahin müssen wir kommen, und das dürfte die größte gesellschaftliche Herausforderung sein, der wir uns in den nächsten Jahrzehnten zu stellen haben.

Dies kann am Besten in Zusammenarbeit mit modern eingestellten Moslems und Islamverbänden gelingen, die das Leben in einer demokratischen und freien Gesellschaft ebenso schätzen wie wir. Wenn sie es wirklich ernst meinen.

Damit wäre dann eine wichtige Grundlage für eine friedliche und sichere Zukunft in einem freien und demokratischen Deutschland gelegt. Gelingt dies nicht, sieht es düster aus.”

Und es sieht tatsächlich düster aus, weil diese Regierung nichts ändern möchte. Im Gegenteil.

Zur Quelle wechseln
Author: Rasender Reporter

Teile den Beitrag mit Freunden
Kunden und Marketer finden auf ViralEmails.de