US-Softwareanbieter Zuora expandiert in die DACH-Region

Den ersten namhaften deutschen Kunden folgt jetzt die Büroeröffnung in München

US-Softwareanbieter Zuora expandiert in die DACH-Region

(Bildquelle: Zuora)

München, 19. Februar 2015 – Zuora , mit mehr als 850 Kunden weltweit führender Anbieter von Lösungen für das Relationship Business Management (RBM), verstärkt seine Europa-Aktivitäten mit einer eigenen Niederlassung in Deutschland. Aus München heraus werden der Markteintritt und der weitere Aufbau der Geschäfte im deutschsprachigen Raum sowie Osteuropa vorangetrieben.

Die Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung von Zuora unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei, ihr Geschäftsmodell auf die “Subscription Economy” einzustellen. In der Subscription Economy werden wiederkehrende Umsätze oder Gebühren für die Nutzung von Service-Angeboten erhoben. Andere prominente Kundenbeispiele in der Subscription Economy sind die Cloud-Application-Angebote von Box.com und Zendesk. Medienhäuser wie die Financial Times und The Guardian in England, Hightech-Unternehmen wie Schneider Electric und GF Suez in Frankreich vertrauen auf die skalierbare und hoch-performante SaaS-Lösung. In der DACH-Region zählen bereits namhafte Unternehmen wie Unify, Matrix42 und der Touring Club Schweiz zu den Kunden.

Zuora-Lösung als Plattform für Innovation
Als Ergänzung zur vorhandenen ERP-Lösung dient die Cloud-Plattform von Zuora für die Akquisition, Verwaltung, Abrechnung sowie umfassende Analyse der Kunden und deren Subscriptions. Als “Relationship Business Management” wird dieser Ansatz deshalb bezeichnet, da die einmalige Transaktion (beispielweise der Kauf einer CD) zugunsten einer langandauernden, von wiederkehrenden Umsätzen geprägten Beziehung verdrängt wird (Musik-Streaming-Dienst). Idealerweise soll ein Interessent erstmalig unkompliziert über vielfältige Kanäle und vielleicht sogar anonym eine Erfahrung mit dem Service-Angebot machen. Erst in einem weiteren Schritt wird der Kunde über ständig optimierte Mehrwert-Angebote langfristig monetarisiert und an das Unternehmen gebunden.

Voraussetzung hierfür ist eine flexible und agile Relationship-Business-Management (RBM) Plattform, die einerseits dynamische Preisgestaltung der unterschiedlichen Leistungspakete gewährt und andererseits die komplexen finanzwirtschaftlichen Daten dieser wiederkehrenden Umsätze aufbereitet und in die bestehende ERP- und CRM-Systemlandschaft überspielt. Hierdurch positioniert sich Zuora als Plattform für innovative Geschäftsmodelle und Service-Angebote mit dem Vorteil, dass ein ERP-System – gebaut für einen effizienten betrieblichen und transaktionalen Wertschöpfungsprozess – sich wieder auf seine Kernkompetenz konzentrieren kann, da die Zuora-Plattform die Komplexität im Management der wiederkehrenden Umsätze herausnimmt.

“Innovative Geschäftsmodelle, die vorher nur mit einem immensen Aufwand und Kosten realisiert oder betrieben werden konnten, werden wirtschaftlich”, erläutert Alexander Zschaler, Director Central & Eastern Europe bei Zuora. “Zu unseren Interessenten gehören nicht nur Unternehmen, die ein Service-Angebot neu vermarkten wollen, sondern auch jene, die ein solches Service-Angebot bereits implementiert haben. Wir helfen, die Grenzen bestehender Systeme aufzuheben, und begleiten unsere Kunden bei der digitalen Transformation.”

“Wir sind davon überzeugt, dass der Subscription Economy die Zukunft gehört. Durch die Digitalisierung verändern sich Kundenerwartungen fundamental. Mit Geschäftsmodellen, die auf die langfristige Beziehung zum Kunden setzen, können Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen besser monetarisieren, neue Zielgruppen adressieren sowie letztendlich stärker wachsen”, ergänzt Mathias Büttner, Director Marketing Central & Eastern Europe bei Zuora.

Alexander Zschaler
Für den Aufbau und Leitung des Unternehmenssitzes der zentraleuropäischen Region wurde Alexander Zschaler als Director Central & Eastern Europe berufen, der auf eine langjährige Vertriebs- und Management-Erfahrung im Enterprise-Software- und SaaS-Umfeld, unter anderem in führenden Positionen bei EMC, BMC und IBM, zurückblicken kann. Zuletzt verantwortete er als Regional Sales Manager Central Europe die strategische und operative Entwicklung der Vertriebsaktivitäten von Lithium Technologies im deutschsprachigen Raum.

Mathias Büttner
Als Director Marketing Central & Eastern Europe übernimmt Mathias Büttner die Marketingverantwortung der neuen Zuora-Niederlassung in München. Der Marketingexperte verfügt über eine 20-jährige Marketing-, Vertriebs- und Managementerfahrung in mittelständischen Unternehmen sowie multinationalen Großkonzernen im Hightech- und IT-Umfeld. Dazu zählen Stationen unter anderem bei NetApp, Autodesk und FrontRange Solutions.

Zuora ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen zum Relationship Business Management (RBM) und unterstützt Unternehmen aller Branchen bei deren Übergang zur Subscription Economy. Die Zuora-Lösung setzt dort an, wo herkömmliche ERP-Systeme an ihre Grenzen stoßen: beim umfassenden Management von Subscriptions beginnend bei der Preisgestaltung über die Angebotserstellung, die Auftragsbearbeitung, die Rechnungsstellung bis hin zum Zahlungseingang und der Vertragsverlängerung. Branchenschwergewichte ebenso wie Startups nutzen die Cloud-basierte Multi-Tenant-Plattform von Zuora, um ihre Subscription-Services aufzusetzen, zu skalieren und zu monetarisieren. Das Unternehmen wurde von SaaS-Branchenpionieren gegründet, die ihre Expertise zuvor bei salesforce.com, PayPal und Netsuite einbrachten. Die Lösung von Zuora unterstützt zurzeit innovative Kunden wie Informatica, Tata Communications, Box, Xplornet, Ustream und Reed Business Information. Weitere Informationen unter www.zuora.com

Firmenkontakt
Zuora
Mathias Büttner
Maximilianstraße 13
80538 München
+49 89 203 006 342
zuora@lucyturpin.com
www.zuora.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Philipp Mikschl
Prinzregentenstraße 79
81675 München
+49 89 417761-16
zuora@lucyturpin.com
www.lucyturpin.de

Teile den Beitrag mit Freunden

Related Posts

Comments are closed.

Schadensersatzanspruch für Wirecard Anleger
Scroll Up