• 3. Dezember 2022

Johanna Klug: Warum wir mehr übers Sterben reden sollten

Johanna Klug: Warum wir mehr übers Sterben reden sollten
Johanna Klug: Warum wir mehr übers Sterben reden sollten

Die Sterbebegleiterin und Buchautorin im Interview

Johanna Klug: Warum wir mehr übers Sterben reden sollten

Credit: Mehr vom Leben | penguinrandomhouse.de (Bildquelle: penguinrandomhouse.de)

Der Tod ist das Beste was mir passieren konnte, sagt Johanna Klug. Die 27-jährige ist Sterbebegleiterin und Autorin. „Mehr vom Leben“ heißt ihr neues Buch, in dem sie von ihren ganz persönlichen Erlebnissen auf der Palliativ-Station und in der Sterbebegleitung berichtet. Ihr Fazit: Das Sterben gehört zum Leben. Und es wird Zeit, dass wir offener darüber sprechen. Wie wir gerade an Weihnachten besser mit Trauer umgehen können, warum die eigene Wahrnehmung unserer Schönheit auch im Sterben eine Rolle spielt und wie in Afrika dem Tod begegnet wird, erzählt Johanna im Interview mit PlusPerfekt.

Johanna, du bist Bloggerin und Sterbebegleiterin, wie passt das zusammen?

Johanna Klug: Ich würde mich erst mal gar nicht als Bloggerin bezeichnen. Vor ein paar Jahren habe ich zwar meine Seite „endlichendlos“ aufgezogen, aber eigentlich war das für mich eher der Weg als das Ziel. Jetzt bin ich beim Bücher schreiben gelandet und fühle mich gerade ganz wohl. Und eigentlich passt das alles doch ziemlich gut zusammen. Ich interessiere mich ja für viele Themen und da ist es doch super, wenn ich mein Wissen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen kann.

Du bist in der Medienbranche zuhause. Hast einen Bachelor in Medienmanagement und einen Master in Digitaler Kommunikation. Nebenbei hast du dich zur Sterbebegleiterin ausbilden lassen. Zwei Bereiche, die konträrer nicht sein könnten. Wie kam es dazu?

JK: Ja, das ist schon eine sehr gegensätzliche Welt. Aber für mich gar nicht so weit voneinander entfernt. Ich habe sehr schnell zu Beginn meines Studiums gemerkt, dass mich das alles nicht so recht erfüllt. Diese oft inhaltslosen Vorlesungen, viele haben so auf elitär und wichtig gemacht. Diese scheinbar perfekte Medienwelt hat für mich irgendwie nie existiert. Das war alles so fake! Jetzt bin ich ja aber immer noch da drin. Da könnte man fast sagen ich wäre selbst in dem System gefangen, oder?

Aber nein, weil ich glaube, dass es die Medien als Sprachrohr braucht. Wie soll ich sonst andere Menschen erreichen? Wenn ich ständig in meiner Sterbebegleitungsbubble bleibe, führt das leider nicht dazu, dass wir in der Gesellschaft offener über das Thema Sterben und Tod sprechen und denken. Denn das merke ich leider viel zu oft: wir beschäftigen uns erst damit, wenn wir selbst oder andere in unserem engen Umfeld betroffen sind. Zu meiner Anfangszeit auf der Palli (Anm. d. Red. Palliativ Station) wollte ich aber genau das: in dieser Blase sein. Ich wollte unbedingt bei den Sterbenden, den Zugehörigen und den Pflegekräften sein. Da herrscht so viel pures Leben. Das ist nicht oberflächlich und da geht es nicht um Macht und Gier, es geht eben wirklich um die Menschen. Da habe ich mich sehr lange sehr Zuhause gefühlt und fühle mich auch heute noch so. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass ich wieder den Absprung zurück in die Realität brauche und da habe ich angefangen meine Leidenschaft für die Themen Sterben, Tod und Trauer mit meinem journalistischen Wissen zu verknüpfen.

Das komplette Interview mit Johanna Klug lesen Sie auf PlusPerfekt.de

PlusPerfekt ist ein OnlineMagazin für Plus Size Fashion, Trends & LifeStyle. Einmal jährlich erscheinen die PlusPerfekt Editionen Business und Curvy Bride.

Kontakt
PlusPerfekt – OnlineMagazin für Plus Size Fashion, Trends & LifeStyle
Christine Scharf
Untere Ringstr. 4
97267 Himmelstadt
09364 8157951
Christine.Scharf@PlusPerfekt.de
https://www.PlusPerfekt.de

Teile den Beitrag mit Freunden
Booking.com