• 24. Juli 2024

„Bewegungsmangel bei Kindern“ – Verbraucherinformation der DKV

ByPressemitteilungen

Mrz 30, 2015

Bewegungsmangel vermeiden: Tipps für Eltern und Kinder

Fußballspielen: Für viele Kinder bedeutet das nicht mehr raus auf den Bolzplatz, sondern ab vor die Playstation. Der aktuelle DKV-Report 2015 bestätigt dies. Kinder sitzen zu viel und nutzen zu lange und zu oft Bildschirmmedien. Doch welche gesundheitlichen Folgen hat dieses Verhalten und was können Eltern tun, um mehr körperliche Aktivität in den Alltag ihrer Kinder zu bringen? Antworten hat Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung.

Gründe für Bewegungsmangel
Der DKV-Report 2015 untersuchte aktuell das Bewegungs- und Mediennutzungsverhalten von sechs- bis zwölfjährigen Kindern. Das Ergebnis: Nicht nur Erwachsene, sondern auch ihre Kinder verbringen den größten Teil des Tages sitzend. „Jedes zweite Kind bewegt sich zu wenig“, stellt Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, fest. Das hat mehrere Gründe: „Zum einen ist das Angebot an elektronischen Medien heute viel größer. Es reicht vom Fernseher und dem Internet bis hin zum Handy und diversen Spielekonsolen: Eine verlockende Alternative für den Nachwuchs! Dazu kommt: Die Medien sind heute auch leichter zugänglich. Die Hälfte der Kinder hat einen Internetzugang im Kinderzimmer, 72 Prozent besitzen sogar einen eigenen Fernseher.“ Vor allem bewegungsintensive Spiele im Freien haben im Vergleich zu früheren Generationen stark abgenommen. Fehlendes Problembewusstsein und Zeitmangel tun ihr Übriges. Zudem lassen viele Eltern gerade kleinere Kinder lieber im häuslichen Umfeld spielen – aus Angst vor möglichen Unfällen oder anderen Gefahren auf dem Spielplatz oder im Park. Beim Zocken am Computer oder beim Fernsehen vergessen Kinder jedoch allzu leicht die Zeit. Die Folge laut DKV Studie: Drei Viertel der Kinder sitzen eine Stunde oder mehr pro Tag vor einem Bildschirmmedium. Damit halten sie die ärztliche und pädagogische Empfehlung einer täglichen Höchstnutzungsdauer von 60 Minuten nicht ein. Das Stillsitzen in der Schule und bei den Schularbeiten sowie der anschließende Medienkonsum machen viele Kinder zu „Dauersitzern“.

Folgen von Bewegungsmangel
Die Folgen des Bewegungsmangels: Ärzte diagnostizieren bei immer mehr Kindern mangelnde körperliche Fitness und Gewichtsprobleme. Haltungsschäden, motorische Defizite und Koordinationsschwierigkeiten gehören ebenfalls zum gängigen Bild. Durch anhaltenden Bewegungsmangel können auch sogenannte altersbedingte Krankheiten wie etwa Herz-Kreislaufleiden oder Diabetes Typ 2 früher auftreten. Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass Bewegungsmangel zu einer geringeren geistigen Leistungsfähigkeit führen kann: „Inaktive Kinder kämpfen öfter mit Konzentrationsschwierigkeiten. Darunter können auch die schulischen Leistungen leiden“, erklärt der DKV Gesundheitsexperte. Gleichzeitig haben die Diagnosen von ADHS bei Kindern ein sehr hohes Niveau erreicht. „Ich fürchte, dass wir einigen Kindern fälschlicherweise die Diagnose ADHS geben, weil sie ihren Bewegungsdrang nicht kindgerecht ausleben können oder weil die Reizüberflutung vor großen und kleinen Bildschirmen ihren Beitrag leistet“, warnt Dr. Wolfgang Reuter. ADHS-Diagnosen stützen sich auf eine Reihe von Kriterien und sollten deshalb nicht
voreilig gestellt werden.

Kinder für Bewegung motivieren
Oft fällt es Eltern schwer, objektiv zu beurteilen, ob sich ihr Kind genug bewegt. „Erste Anzeichen für einen Bewegungsmangel können Ärzte im Rahmen der regelmäßigen Kindervorsorge feststellen“, rät deshalb Dr. Wolfgang Reuter. Eine Stunde Bewegung täglich ist der gemeinhin empfohlene Richtwert. 18 Prozent der Kinder schaffen laut DKV Report die eine Stunde Aktivität nur an zwei Tagen pro Woche oder weniger. „Entscheidend ist dabei aber gar nicht mal so sehr, ob die Kinder regelmäßig Sport treiben oder im Verein spielen. Auch Bewegung im ganz normalen Alltag zählt.“ Dazu gehört zum Beispiel, den Schulweg mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückzulegen oder nachmittags mit Freunden draußen zu spielen. Generell gilt: „Verbringen die Eltern ihre Freizeit gerne am Rechner oder vor dem Fernseher, orientieren sich die Kinder oft an deren ungesundem Lebensstil“, erklärt der DKV Gesundheitsexperte. Väter und Mütter sollten sich deshalb ihrer Vorbildwirkung bewusst sein und versuchen, Sport und Bewegung an der frischen Luft gezielt in den Alltag oder den Urlaub zu integrieren. Dazu zählt auch, mal das Auto stehen zu lassen und stattdessen aufs Rad zu steigen. Es empfiehlt sich für Eltern zudem, die Mediennutzung ihrer Kinder einzuschränken auf höchstens eine Stunde pro Tag, auch wenn das oft schwer umzusetzen ist.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.574

Kurzfassung:

Kinder müssen sich bewegen!
Praktische Hinweise von Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung

*-Bewegungsmangel bei Kindern
Jedes zweite Kind zwischen sechs und 12 Jahren bewegt sich zu wenig (DKV-Report 2014).
Bewegungsintensive Spiele haben abgenommen.
Drei Viertel der Kinder sitzen eine Stunde oder länger täglich vor einem Bildschirm. Die empfohlene Höchstnutzungsdauer liegt bei 60 Minuten.

*-Folgen von zu wenig Bewegung
Immer mehr Kinder leiden unter mangelnder körperlicher Fitness, Gewichtsproblemen, Haltungsschäden, motorischen Defiziten und Koordinationsschwierigkeiten.
Altersbedingte Krankheiten wie Herz-Kreislaufleiden oder Diabetes Typ 2 können früher auftreten.
Inaktive Kinder kämpfen häufiger mit Konzentrationsschwierigkeiten und erhalten oft fälschlicherweise die Diagnose ADHS.

*-Tipps zur Motivation
Eine Stunde täglich Bewegung.
Den Schulweg zu Fuß oder mit dem Rad absolvieren und nachmittags mit Freunden im Freien spielen.
Eltern sollten Vorbilder sein und Bewegung in den Alltag integrieren.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.062

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher. Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Versicherungsgruppe“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die DKV
Die DKV ist seit über 80 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2013 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,8 Mrd. Euro. Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO Versicherungsgruppe und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.dkv.com

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Sybille Schneider
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-5187
[email protected]
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Dr. Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339 München
089 998 461-0
[email protected]
http://www.hartzkom.de

Teile den Beitrag mit Freunden
Kunden und Marketer finden auf ViralEmails.de