Kredit ohne Schufa ani

Themenbereiche Simulation & Automation

Die machineering GmbH & Co. KG präsentiert ihre neuen Entwicklungen am Dienstag, dem 27. Oktober 2015 auf dem hauseigenen Simulation Day in München. An bestehende und zukünftige machineering-Kunden ebenso wie an Fachjournalisten gerichtet, dient die Veranstaltung ebenfalls der fachlichen Kommunikation sowie dem Networking.

Simulation & Automation: vielfältige Themen

Der „Simulation Day“ ist in zwei Veranstaltungsblöcke aufgeteilt, die jeweils unterschiedliche Themenfelder behandeln: So dreht sich ab 10:00 Uhr alles um „CAD“ und es wird unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit Simulationssoftware Entwicklungsprozesse verkürzen und wie realistisch die Darstellung des Anlagenverhaltens gelingen kann. Von 14:00 Uhr an liegt der Schwerpunkt dann auf „Automation“. Die prozessbegleitende Rolle der Simulation im Bereich der Automatisierungstechnik wird ebenso thematisiert wie die Anbindung an die Steuerungstechnik. Das komplette Themenspektrum hat machineering auf der unternehmenseigenen Website zusammengestellt.

Besondere Highlights: Gastvortrag und Industrie 4.0

Als ein Höhepunkt der Veranstaltung fungiert der Ausblick auf die Möglichkeiten der Industrie 4.0. Mithilfe einer Occulus Rift 3D VR-Brille können die Teilnehmer im Rahmen einer akkuraten physikbasierten Simulation Roboter mit Gestensteuerung selbst „erleben“. Zudem ist als Gastredner Herr Dominik Unger, Simulations-Verantwortlicher Bosch Packaging Systems AG, geladen. Als erfahrener Nutzer von „industrialPhysics“ wird Herr Unger Einblicke in den erfolgreichen Entwicklungsprozess von Simulationen geben und im Anschluss darüber hinaus auch Fragen beantworten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und eine Anmeldung noch bis zum Freitag, dem 16. Oktober 2015 möglich. Informationen hierzu finden sich ebenfalls auf der machineering-Website.

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten bei der machineering GmbH & Co. KG, München, Telefon: +49 (0)89 5472 69 26, http://www.machineering.de.

Die machineering GmbH & Co. KG mit Sitz in München wurde 2007 gegründet und realisiert innovative Softwarelösungen für die Materialfluss- und Robotersimulation in Echtzeit. Die 3D-Simulationssoftware industrialPhysics ist in verschiedenen anwendungsspezifischen Varianten erhältlich und kommt u. a. bei führenden Anlagen- und Maschinenbauern sowie Produktionsunternehmen diverser Branchen zum Einsatz. Das Simulationsprogramm bietet Möglichkeiten von der SPS-Simulation bis zur Hardware-in-the-Loop-Simulation (HIL) und virtuellen Inbetriebnahme mit dem Ziel der Zeitersparnis und Qualitätssicherung.

Kontakt
machineering GmbH & Co. KG
Dipl.-Kffr. Beate Maria Freyer
Pfrontener Platz 25 a
80686 München
+49 (0)89 5472 69 26
[email protected]
http://www.machineering.de

Share
Kredit ohne Schufa ani

Visual Components ermöglichen bibliotheksbasierte 3D-Simulation zur Anlagenplanung, Validierung und Visualisierung

Dresden, 24. August 2015 – Prinzipiell stehen Unternehmen bei der Planung und Gestaltung von Fertigungs- und Automationssystemen immer vor den gleichen Herausforderungen: es gibt zahlreiche Alternativen hinsichtlich Layout bzw. Gestaltung und die Werkzeuge erfordern ein entsprechendes Expertenwissen. Systeme mit hoher Dynamik lassen sich nur schwer in statischen Werkzeugen fassen und analysieren. Die Ergebnisse sind häufig zu technisch und nicht sehr repräsentativ. All diese Stolpersteine räumt die DUALIS GmbH IT Solution ( www.dualis-it.de ) mit Visual Components aus.

„Es empfiehlt sich, den Layout-Entwurf zu vereinfachen und zu beschleunigen sowie die Konzentration auf visuelle Aspekte zu legen. Dies lässt sich durch die Simulation des kompletten Prozesses sowie durch die Konsolidierung von Roboter, Materialfluss und Ressourcen auf einer einheitlichen Plattform erzielen“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin bei DUALIS. „Zudem gilt es, die Simulation zu vereinfachen – mit Komponenten, die einander verstehen. Eine intuitive Simulationsplattform bringt Werkstücke, Fördertechnik, Handhabungssysteme, Materialquellen, Bearbeitungsstationen, Greifer und Roboter zusammen“, ergänzt Ralf Dohndorf, Presales Manager Simulation bei DUALIS.

Die Online-Komponenten und Bibliotheken der 3D-Suite von Visual Components unterstützen diesen Prozess. Die Bibliothek ist kostenfrei und beherbergt hunderte vorgefertigte Komponenten. Zudem wird die Erstellung und Modellierung eigener Komponenten auf Basis von CAD-Daten ermöglicht. Dabei ist die Unterstützung einer Vielzahl von Importformaten gegeben. Der Workflow gestaltet sich denkbar einfach.

Robotersimulation mit Visual Components
In den weiteren Ausbaustufen von Visual Components ist neben der Layouterstellung und Materialflusssimulation auch die Robotersimulation möglich. Dies reicht bis hin zur Offline-Programmierung in der höchsten Ausbaustufe. Für das Roboter-Teachen sind alle führenden Roboterhersteller auf einer Plattform vereint. Das schnelle Programmieren ist mit einem Icon-basierten Editor gewährleistet. Neben der Erreichbarkeitsprüfung für die Robotertypen ist ebenfalls die Kollisionskontrolle zur Vermeidung von Gelenküberschreitungen und Kollisionen integriert. Schnittstellen zu Post-Prozessoren ermöglichen die Kopplung an die Offline-Programme und Steuerung führender Hersteller. So ist z.B. Stäubli – ein langjähriger Partner des finnischen Herstellers Visual Components – mit der direkten Kopplung zum virtuellen CS8-Controller in der Produkt-Suite vorhanden.

Ganz gleich, ob Vertriebsunterstützung oder Linienplanung, Unterstützung von Projektierung und Konstruktion, Robotersimulation oder virtuelle Anlageninbetriebnahme in 3D: Die Visual Components-Produktfamilie erlaubt es, Prozesse vorab realitätsidentisch und hinsichtlich Zeit, Platzbedarf und Produktionsmitteleinsatz optimal zu gestalten. Dies sorgt für Zeit- und Kosteneinsparungen sowie hohe Planungssicherheit in der Projektierung und im laufenden Betrieb.

DUALIS verfügt als Anbieter der ersten Stunde in Deutschland über die längste Erfahrung mit der erfolgreichen Implementierung von Visual Components im Maschinen- und Anlagenbau.

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution mit Sitz in Dresden hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produksuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
[email protected]
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
[email protected]
http://www.punctum-pr.de

Share
Kredit ohne Schufa ani

Aufträge gewinnen und kundengerecht umsetzen

Transcat PLM: Bid to Win - Die Lösung für Angebotserstellung und Realisierung
Angebotserstellung (Bildquelle: Dassault Systèmes)

Die Kundenanforderungen im Automobilzuliefermarkt ändern sich immer schneller. Wer in diesem Umfeld bestehen will, braucht Lösungen, mit denen effizient darauf reagiert werden kann, ohne die eigenen Ressourcen und Kapazitäten zu sprengen. Mit „Bid to Win“ von Dassault Systemes bieten die Karlsruher PLM-Spezialisten von Transcat ein flexibel modulares Paket von praxisbewährten Tools an, mit denen der gesamte Prozess von der Angebotserstellung über Konstruktion und Entwicklung bis hin zur Fertigung zielgerichtet unterstützt wird – und zwar stets unter Einhaltung der Kundenanforderungen.

Mit der globalen offenen Plattform der Bid to Win Lösungen kann ein Unternehmen bei Ausschreibungen schon von Beginn an die Chancen für ein erfolgreiches Angebot und einer effizienten Entwicklung bis zur Produkteinführung besser einschätzen. Ist eine interessante Ausschreibung identifiziert, können den an der Angebotserstellung beteiligten Teams die Anforderungen über die 3DExperience Plattform schnell zur Verfügung gestellt werden. Für die konkrete Erstellung beinhaltet Bid to Win ein umfangreiches Angebotsmanagement mit vordefinierten Standards inklusive Risikobewertungen sowie Kostenanalysen aus Entwicklung, Beschaffung und Fertigung. Aufgrund der Datenauswertung in Echtzeit mit Hilfe der 3DExperience Plattform können die Kosten auch unter Berücksichtigung der eigenen Marge präzise berechnet werden. Gleichzeitig kann unter Verwendung von archivierten Vorlagen, Schablonen, Zeichnungen und Gleichteilen aus der 3DExperience Plattform ein technisches Angebot in CATIA V5 erstellt werden.

Ist der Auftrag erteilt, enthält das Paket auch die Tools zur effizienten Umsetzung wie etwa eine Projektmanagement-App für Ressourcenplanung, Qualitätssicherung und Business Development. Die reibungslose Kommunikation und die Optimierung der Entwicklung wird durch die 3DExperience Plattform gesichert, über die alle Informationen und gewünschten Änderungen des OEMs in kürzester Zeit das entsprechende Team erreichen. Die multidisziplinäre Stücklistenverwaltung, das Dokumentenmanagement sowie Projektverwaltung und CAD-Management auf der vernetzten Plattform bilden hierbei als Ergänzung zu den vorhandenen Lösungen einen echten Wettbewerbsvorteil.

Für die Konstruktion dient das Modul Design in der Umgebung von CATIA V6, das wichtige Funktionen wie etwa den modularen Aufbau von Untergruppen oder die Kinematisierung von flexiblen Baugruppen ermöglicht. Die integrierte 3D-Simulation mit Struktur-, Thermik-, Haltbarkeits- und Multiphysics-Analysen stellt sicher, dass das Produkt die optimale Leistung erbringt.

Und schließlich beinhaltet Bid to Win als durchgängige Lösung innovative Funktionen für Fertigung und Produktion, sodass das Unternehmen stets pünktlich und zielgerecht liefern kann.

Transcat PLM verbessert die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden durch den Einsatz und die Nutzung von innovativen IT Lösungen zur virtuellen Produktentwicklung. Die daran beteiligten Prozesse können vernetzt und abgesichert werden. Transcat PLM verfügt über eine hohe Kompetenz bei der Umsetzung dieser Projekte; ökologische Faktoren werden dabei immer berücksichtigt. So erreichen die Kunden ihre wirtschaftlichen Ziele schnell und effektiv. Über 25 Jahre Erfahrung und Kompetenz sind hierfür der Garant.

Transcat PLM ist seit 1987 im CAx/PLM-Geschäft tätig und bietet als einer der führenden Spezialisten das gesamte Product Lifecycle Management (PLM) Portfolio von Dassault Systemes basierend auf CATIA, ENOVIA, DELMIA, SIMULIA, 3DVIA und EXALEAD an. Darüber hinaus verfügt Transcat PLM über ein breites Angebot an Dienstleistungen: von der Beratung, Projektkonzeption, Schulung bis hin zur Anwenderbetreuung vor Ort. Eigenentwicklungen von Standard- und Individualsoftware für CATIA, ENOVIA & JT sowie die Absicherung und der Betrieb der vorhandenen PLM-Anwendungen & Infrastruktur ergänzen das Portfolio.

Die regionalen – und weltweiten Projekte führt Transcat mit seinen rund 200 Mitarbeitern durch, die an acht Standorten in Deutschland, Österreich und der Slowakei vertreten sind: Karlsruhe, Stuttgart, München, Dortmund, Saarbrücken, Hannover, Linz (A) und Zilina (SK).

Firmenkontakt
Transcat PLM GmbH
Anne Janson
Am Sandfeld 11c
76149 Karlsruhe
07 21 / 9 70 43 – 22
[email protected]
http://www.transcat-plm.com

Pressekontakt
wyynot GmbH
Claudia Birk
Rüppurrer Str. 4
76137 Karlsruhe
0721-6271007-77
[email protected]
http://www.wyynot.de

Share
Kredit ohne Schufa ani

Simulationssoftware für Vertrieb, Planung und Engineering führt zu Anlagen- und Kostenoptimierungen sowie Qualitätssicherung

Dresden, 21. Mai 2015 – Das österreichische Sondermaschinenbau-Unternehmen Fill Gesellschaft m.b.H. hat sich für die Simulationssoftware von Visual Components entschieden. Eingeführt und für die Anforderungen maßangepasst wurde das Produkt von der DUALIS GmbH IT Solution ( www.dualis-it.de ). Fill unterstützt durch die Lösung verschiedene Vertriebs-, Planungs- und Engineerings-Prozesse. Die Simulationen und animierten 3D-Layouts tragen zur verbesserten internen und externen Kommunikation bei. Gleichzeitig erzielte Fill eine Optimierung der Anlagenkonzepte sowie Vermeidung von Fehlerquellen. Aktuell wurde das Software-Paket um die High-End-Lösung 3DAutomate ausgebaut.

Die Fill Gesellschaft m.b.H mit Sitz in Gurten (A) ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Fill präsentierte bereits im Jahr 2009 in Zusammenarbeit mit einem externen Software-Anbieter die erste Simulation einer Anlage, um dadurch dem Kunden den Kaufentscheid zu erleichtern. Fill erkannte bereits früh die Vorteile der Simulation zur Unterstützung des Vertriebsteams und in der Planungsphase.

Die Evaluierung: Klar gesteckte Ziele
Aus diesem Grund fiel im Unternehmen die Entscheidung, eine eigene Simulations-Software anzuschaffen. Die Software sollte den Vertrieb mit lauffähigen Simulationen und animierten 3D-Layouts unterstützen, die interne und externe Kommunikation verbessern und damit insbesondere die Auftragswahrscheinlichkeit erhöhen. Gleichzeitig sollte sie dabei unterstützen, die geplanten Anlagekonzepte genauer einzuschätzen, zuverlässige Angaben zu technischen Parametern machen zu können und durch gezielte Veränderungen die Anlagen zu optimieren.

Unter insgesamt 69 Simulationstools fiel die Entscheidung für die 3D-Lösung des finnischen Herstellers Visual Components. Ausschlaggebend war, dass das finnische Unternehmen zum einen mit dem Dresdner Softwarehaus DUALIS GmbH IT Solution über einen spezialisierten Vertriebspartner mit langjähriger Simulationserfahrung verfügt. Zum anderen überzeugte die bewährte Software mit einer sehr guten Kosten/Nutzen-Relation.

Die Implementierung: Individuelle Anpassungen
In einer ca. neunmonatigen Implementierungsphase arbeitete das Projektteam die ersten Simulationen aus und erstellte parallel die Modelle für einen standardisierten Komponentenkatalog. Während industrielle Standardkomponenten wie Förderstrecken und Roboter aus dem Inventar von Visual Components übernommen werden konnten, wurden zahlreiche Spezialkomponenten, die in den Anlagen von Fill eine wichtige Rolle spielen, individuell definiert. Bereits die ersten Simulationen stießen bei den Kunden auf eine sehr gute Resonanz.

„Der erste Eindruck auf Seiten unserer Kunden war durchweg positiv. Simulation gibt uns die Möglichkeit, Anlagen und Prozesse so darzustellen, dass jeder sie versteht und somit eine gemeinsame Gesprächsbasis entsteht. Dadurch können wir in kürzester Zeit komplexe Produktionsabläufe vermitteln und zugleich die technischen Leistungsdaten definieren“, erklärt Dipl. Ing. Alois Wiesinger, Produktentwickler im Hause Fill.

Simulation ermöglicht Anlagenoptimierung und -planung
Die 3D-Simulation unterstützt heute im Hause Fill neben den Vertriebs- und Marketingprozessen zum anderen auch die eigentliche Anlagenplanung. Hier trägt sie zum einen zur Optimierung und insbesondere zur Fehlervermeidung im Vorfeld bei. Dies ist von Vorteil, um Fehler bereits im Entstehungsprozess einer Anlage zu erkennen und somit Folgekosten einzudämmen. Dipl. Ing. Alois Wiesinger. „Erst durch die Simulation mit ihrer realitätsnahen Abbildung dynamischer Wechselwirkungen konnten wir die Schwachstellen der Anlage frühzeitig entdecken und die Anforderungen letztlich zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten erfüllen.“

Aktuell wurde das Software-Paket im Zuge dessen weiter ausgebaut. Mit 3DAutomate ist ab sofort die höchste Ausbaustufe der Softwareplattform im Einsatz.
Zielsetzung ist neben dem Verarbeiten von großen Simulationsmodellen mit direktem Import von CAD-Daten die Verwendung der Bahnplanung für unterschiedliche Roboterprozesse wie Schweißen und Bearbeitungsprozesse. „3DAutomate ist als High-End-Lösung für die 3D-Simulation ideal geeignet, um umfangreiche Fertigungslinien effektiv zu simulieren und zu optimieren“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin bei DUALIS.

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution mit Sitz in Dresden hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produksuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
[email protected]
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
[email protected]
http://www.punctum-pr.de

Share
Kredit ohne Schufa ani

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Mit 3D Create und 3D Realize von Visual Components die Prozesse im Blick

Dresden, 4. März 2015 – Als einer der größten Zulieferer für Komplettsitze weltweit setzt Faurecia auf reibungslose Abläufe in der Supply Chain. Die Faurecia Autositze GmbH, eine Division der Unternehmensgruppe, agiert daher mit digitalen Fabriklösungen zur Prozessoptimierung. Eine zentrale Komponente bildet dabei die Simulation der Materialflüsse mit Hilfe von 3D Create und 3D Realize aus der Produktsuite Visual Components. Diese fungieren in der Produktion als rechte Hand im Planungs- und Vertriebsprozess. Für die Implementierung und Weiterentwicklung der Lösungen zuständig ist die DUALIS IT Solution GmbH ( www.dualis-it.de ), der größte Vertriebspartner von Visual Components im deutschsprachigen Raum.

Die Unternehmensgruppe Faurecia hat sich als Automobilzulieferer in vier Geschäftsbereichen einen Namen gemacht: Autositze, Technologien zur Emissionskontrolle, Innenraumsysteme und Automotive Exteriors. Die Gruppe beschäftigt aktuell rund 99.500 Mitarbeiter an 330 Standorten in 34 Ländern. Auf vier Kontinenten werden Fahrzeugteile im Just-in-Time-Verfahren an die Kunden geliefert.

Zu den Produkten im Unternehmensbereich „Autositze“ zählen Komplettsitze, Rahmen, Verstellmechanismen, Polster, Sitzbezüge sowie Kopfstützen, Armlehnen oder auch pneumatische Komfortsysteme. Als Zulieferer und weltweit führender Anbieter im Bereich der Sitzstrukturen und Mechanismen beschäftigt Faurecia in Deutschland ca. 12.000 Mitarbeiter. Rund 38 Prozent des Gesamtumsatzes der Gruppe weltweit resultieren aus deutschen Kunden wie der VW-Gruppe, der BMW-Gruppe und der Daimler AG.

Um diese Marktstellung kontinuierlich zu stärken und auszubauen sind optimierte Produktionsprozesse und Qualitätssicherung zwei maßgebliche Stellhebel. Hierfür setzt die Faurecia Autositze GmbH unter anderem Lösungen der Visual Components-Familie zur 3D-Simulation ein. DUALIS und Faurecia entwickeln die Lösungen in enger Zusammenarbeit bedarfsgerecht kontinuierlich weiter, so dass sich immer wieder neue Perspektiven ergeben.

Der Faurecia-Blick durch die 3D-Brille
„Die Simulation ist in unserem Hause bereits seit Jahrzehnten eine fest installierte Größe. Bevor wir uns für die Visual Components von DUALIS entschieden, setzten wir eine andere Software ein, die jedoch nicht mit unseren Anforderungen wuchs“, erklärt Hartmut Beisner, Manufacturing Support Function, Faurecia Automotive Seating der Faurecia Autositze GmbH in Stadthagen. Daher wurde eine Software gesucht, die flexible Anwendungen ermöglicht, welche die Kombination aus Mitarbeiter und Prozess abbilden – auch unter sich verändernden Bedingungen. Die neue Simulationssoftware wird bei Faurecia heute beispielsweise zur Erstellung und Vereinheitlichung von Produktionslayouts zum Einsatz gebracht.

Im Detail handelt es sich um die Produkte 3D Create und 3D Realize, die hier eingesetzt werden. Die 3D-Simulationen setzen bereits in der frühen Planungsphase an und unterstützen Konstruktions- und Verkaufsprozesse. Sie dienen in erster Linie zur Abbildung im Bereich der Materialflussversorgung und internen Logistik – einher gehend mit virtueller Anlagenvalidierung und Vertriebsunterstützung.

„In Zeiten immer kürzer werdender Produktzyklen und individueller Anforderungen ist es für ein Unternehmen wie das unsere existenziell, zu jeder Zeit flexibel im Produktionsprozess agieren zu können. So kann es vorkommen, dass Maschinen erweitert, zurückgebaut oder im Runout Anlagen herausgenommen und für andere Projekte eingesetzt werden. Hier ist Flexibilität oberste Prämisse“, erklärt Hartmut Beisner. „Bedienen zwei Mitarbeiter mehrere Anlagen und Stationen, darf es nicht zu Überschneidungen und unerwartetem Output kommen. Daher ist die Validierung der Prozesse mittels Simulation eine wichtige Stellschraube.“

Die Simulation des Materialflusses und die enge Zusammenarbeit mit DUALIS versetzt das Unternehmen in die Lage, auf Veränderungen zu reagieren und diese vor dem Praxiseinsatz zu visualisieren bzw. zu erproben.

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution mit Sitz in Dresden hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produksuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
[email protected]
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
[email protected]
http://www.punctum-pr.de

Share