Einsatz von Unqualifizierten im Rahmen eines Praktikums begründet kein Scheinarbeitsverhältnis

Kredit ohne Schufa ani

Einsatz von Unqualifizierten im Rahmen eines Praktikums begründet kein Scheinarbeitsverhältnis

RA Dr. Oliver K.-F. Klug

Essen, 06. Februar 2015*****Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm hat mit Urteil vom 05.12.2014 über die Klage eines Praktikanten auf Arbeitslohn entschieden. Danach ist ein Praktikant auch dann kein Arbeitnehmer, wenn er im Rahmen einer berufsvorbereitenden Maßnahme, ähnlich wie ein Arbeitnehmer, in den Betrieb eingebunden wird. Rechtsanwalt Dr. Oliver K.-F. Klug, Hauptgeschäftsführer des AGAD Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. aus Essen, begrüßt diese Entscheidung außerordentlich, weil das LAG nicht den Fehler begehe, “Äpfel mit Birnen zu vergleichen”.

“Wird ein bereits qualifiziert ausgebildeter Mitarbeiter als Scheinpraktikant eingesetzt, kann es sich um ein Arbeitsverhältnis handeln. Sollen einem Unqualifizierten im Rahmen des Praktikums aber grundlegende Kompetenzen für das Arbeitsleben vermittelt werden, handelt es sich eben nicht um ein Scheinarbeitsverhältnis. Das muss schon aus sozialpolitischen Erwägungen auch in Zukunft weiter gelten”, kommentiert Rechtsanwalt Dr. Oliver K.-F. Klug die Entscheidung des LAG Hamm.

Geklagt hatte ein Praktikant, der mit einem Bildungsträger eine “Lehrgangsvereinbarung für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen” geschlossen hatte. Der Bildungsträger führte diese Maßnahme in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit durch. Im Rahmen dieses Lehrgangs hatte der Kläger Praktika zu absolvieren. Insgesamt zwei Praktika absolvierte er in einem Lebensmittelmarkt. Nach Abschluss der Praktika verlangte der Praktikant, basierend auf einem Stundenlohn für nicht ausgebildete Arbeitnehmer im nordrhein-westfälischen Einzelhandel, eine Vergütung in Höhe von insgesamt 6.477,50 EUR.

Dazu trug er vor, dass er wie ein Arbeitnehmer in dem Lebensmittelmarkt eingegliedert gewesen sei. Beispielsweise sei ihm der Getränkeshop anvertraut gewesen. Er habe dort Regale nachfüllen, Ware neu bestellen, das Lager aufräumen und das Pfand manuell zählen sowie kassieren müssen.

Während sich die Vorinstanz noch in der Hauptsache mit der juristischen Abgrenzung von Praktikum und Arbeitsverhältnis beschäftigte, hob das LAG diese Entscheidung auf und stellte entscheidend auf den Zweck der Maßnahme und die fehlende Ausbildung des Klägers ab.

Das LAG führte aus, dass Personen, die an einer öffentlich geförderten Maßnahme bei einem Bildungsträger teilnähmen, im Regelfall zur Arbeitsverwaltung in einem öffentlich-rechtlichen Leistungsverhältnis stünden. Dies gelte auch für während dieser Maßnahme durchgeführte Praktika.

Der Fall des Klägers unterscheide sich von einem bereits ausgebildeten Praktikanten, bei dem möglicherweise eine bereits erlernte Arbeitstätigkeit unter dem Deckmantel eines Praktikums abgefragt werde. Der schwierige und noch immer nicht vollzogene Einstieg des Klägers in eine erste dauerhafte und zu einem Abschluss führende berufliche Ausbildung und die inzwischen langen Jahre seiner Förderung durch Bildungsträger seien im Rahmen der Gesamtwürdigung objektive Kriterien, die die Aufnahme eines betrieblichen Praktikums als Teil einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme belegten.

Die Situation des Klägers habe es zwangsläufig mit sich gebracht, dass sich der Kläger in den Betrieb der Beklagten wie ein Arbeitnehmer einzugliedern hatte, um die dort geforderten Kompetenzen zu erlernen und zu trainieren.

Abschließend stellte das LAG auch darauf ab, dass geförderte berufliche Qualifizierungsmaßnahmen quasi unmöglich würden, wenn der den Praktikumsplatz anbietende Vertragspartner davon ausgehen müsste, bereits mit der dem berufseingliederungsfördernden Zweck einhergehenden Eingliederung das Risiko eines Arbeitsverhältnisses einzugehen.

Über den AGAD
Mit über 600 Mitgliedsunternehmen, die rund 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, ist der AGAD Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. der größte Arbeitgeberverband der Branche im Ruhrgebiet. Der Verbandsbereich erstreckt sich von Duisburg über Mülheim, Essen, Oberhausen, Bochum, Dortmund, Hagen und Hamm bis ins Sauerland.

Durch den hohen Spezialisierungsgrad seiner fünf Juristen auf dem Gebiet des Arbeits- und Sozialrechts verfügt der AGAD über eine sehr hohe Beratungskompetenz in allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Als Tarifpartner für den Groß- und Außenhandel und die Dienstleister im Verbandsgebiet führt der AGAD Tarifverhandlungen für die Mitglieder der Tariffachgruppe und unterstützt seine Mitglieder beim Abschluss von Firmentarifverträgen. Das Service-Angebot reicht von Beratungsleistungen im Bereich des Beauftragtenwesens und des Datenschutzes über Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen bis hin zu aktuellen Umfragen, mit denen der AGAD interessante Standpunkte, Tendenzen und Stimmungen zu politischen und wirtschaftlichen Themen ermittelt. Darüber hinaus vertritt der AGAD die Mitgliederinteressen in der Öffentlichkeit und in der politischen Diskussion, sei es in den Kommunen, in Düsseldorf oder Berlin.

Firmenkontakt
AGAD Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.
Dr. Oliver K.-F. Klug
Rolandstr. 9
45128 Essen
02 01 – 8 20 25 – 0
[email protected]
http://www.agad.de

Pressekontakt
GBS-Die PublicityExperten
Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133 Essen
0201-8419594
[email protected]
http://www.publicity-experte.de

Kredit ohne Schufa ani
Share

Share this post:

Recent Posts

Comments are closed.