Die Schwangerschaft stellt keine Gefahr für MS-Betroffene dar

Die Schwangerschaft stellt keine Gefahr für MS-Betroffene darMultiple Sklerose Betroffene mit einem Kinderwunsch sollten ihre Schwangerschaft sehr gut planen und alles genau mit ihrem betreuenden Arzt (Neurologen, Frauenarzt) besprechen. Gewisse Medikamente müssen schon vor der Empfängnis und andere Medikamente während der Schwangerschaft abgesetzt/eingenommen werden. Es ist deshalb empfehlenswert, die Therapie im Hinblick auf eine Schwangerschaft mit dem Arzt frühzeitig zu besprechen - noch bevor man überhaupt versucht, schwanger zu werden.

Share this post:

Recent Posts

Comments are closed.